projekt0708 zieht positives Fazit vom BarCamp Wien

Frische Inhalte sowie Dialog und Austausch sorgen gerade im HR-Bereich immer wieder für wichtige neue Impulse. Vor diesem Hintergrund hat das Forum für innovative Personalarbeit e.V. (FIP) 2012 das HR BarCamp ins Leben gerufen, das neben Berlin mittlerweile auch in Wien und Zürich stattfindet. Die Ausgabe in der österreichischen Hauptstadt vom 20. bis 21. September hat projekt0708 mehr als überzeugt.

Beim HR BarCamp treffen Personalprofis aufeinander, um u. a. über moderne Marketingkonzepte   und Recruiting 2.0 zu sprechen. Außerdem wird Netzwerken auf dem Event großgeschrieben. Die Besonderheit des Formats liegt laut der Veranstalter auch darin, dass es sich nicht als Konferenz begreift, sondern eher schon als „Un“- oder „Ad-Hoc-Konferenz“ zu verstehen ist. „Die offene und familiäre Kultur des Events hat uns auch in Wien die Gelegenheit gegeben, innovative Themen der Personalarbeit mit Wissenschaftlern, Praktikern und anderen Dienstleistern abseits von starren Agenden zu besprechen,“ resümiert Robert Fieser, Senior Consultant bei projekt0708.

Auch der Einsatz und die Nutzung neuer Tools und Kanäle bestimmte die Inhalte der Gespräche, Vorträge und Workshops. Für Gabriela Hein war gerade das der herausstechende Benefit der Veranstaltung, zu erfahren, z. B. welche Plattformen und Instrumente Kollegen nutzen oder sogar empfehlen.

„Ich habe wirklich eine Menge Inspiration beim Wiener BarCamp gewonnen“, kommentiert Hein die Veranstaltung. „Besonders spannend waren vor allem die Key Notes und Diskussionen über den Einsatz und die Nutzung von Social Media für Recruiting und Active Sourcing“, betont die HR-Spezialistin, die seit Anfang September für projekt0708 tätig ist.

Dabei zeigte sich, dass vor allem die sozialen Netzwerke im privaten Bereich immer mehr an Relevanz gewinnen und sogar eher visuell ausgerichtete Plattformen in manchen Branchen durchaus sinnvoll für HR-Strategien genutzt werden können.

Dazu galt für viele Teilnehmer und Speaker auch das Credo des „Networking 1.0“ - also die klassische Weiterempfehlung unter bereits bestehenden und potentiellen Mitarbeitern. Dieser durchaus fragile Kanal sei als zielführendes Instrument für Unternehmen heute nicht zu unterschätzen.

Auch der Imagewandel der HR-Branche innerhalb der Unternehmen wurde beim Wiener BarCamp intensiv reflektiert. So sei es gerade für Personaler heute besonders wichtig, die eigene Abteilung als internen Dienstleister, Berater und Unterstützer im Unternehmen zu verstehen und diese Kultur auch zu leben.

„Einer der besten Erfahrungen des BarCamps war aber sicherlich einfach der schlichte Austausch mit Kollegen aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen, wobei immer wieder deutlich wurde, dass man mit den eigenen Problemen und Fragestellungen keinesfalls allein dasteht“, resümert Gabriela Hein abschließend.

Social Media und Networking 1.0 als zentrale Instrumente für Recruiting und Active Sourcing